Christian Kühn

Christian Kühn, Jahrgang 1981, studierte in Lissabon, São Paulo und Leipzig.
Liedtexte zu kreieren ist für ihn die beste Methode, um das Leben in all seinen Facetten zu verarbeiten.
Dadurch umfassen seine Werke eine große Bandbreite, denn es werden die unterschiedlichsten Erfahrungen und Beobachtungen textlich behandelt. Musikalisch fühlt er sich dabei immer dem Hip-Hop und dem zugrundeliegenden Blues, Jazz, Soul und Funk verpflichtet. Sein Motto könnte folgendermaßen lauten: Nie Schema F.

 

#19 search results

Ein Text, welcher darauf abzielt, abstrakt zum Feiern zu bringen.
Der Song ist eine aggresive Ansage an Leute, dass sie erwachen und im Leben etwas wagen, damit sie sich lebendig fühlen und nicht ihr Leben vergeuden.
Die zwei Strophen sind eine Art Anleitung, wie man Raptexte verfasst, in denen es nur um Gangstergehabe und gespielte Straßenattitüde geht, da diese sich gut verkaufen. Im Refrain wird betont, dass man eben nicht diesen Weg wählt bzw. wenn man ihn aus Versehen einschlägt, doch jemand den Interpreten darauf hinweisen sollte.
Das ist ein partytauglicher Raptext.
Der Text handelt davon, wie man der Egospirale entrinnen und sich auf das Wesentliche im Leben kann.